FAQ – Fragen zum elektronischen Fahrtenbuch

Hier finden Sie die wichtigsten Antworten in der Übersicht.

 

Probleme mit dem Lizenzschlüssel, Fehlermeldungen in der Software?

Dann lesen Sie bitte unsere FAQ technische Fragen zur Software

 

Allgemeine Fragen zum elektronischen Fahrtenbuch Euro-Fahrtenbuch GPS

Das Euro-Fahrtenbuch GPS ist nicht auf Deutschland beschränkt, es funktioniert in ganz Europa.

Elektroautos verfügen nicht über eine OBD-Schnittstelle oder diese ist so positioniert, dass im laufenden Fahrbetrieb kein Stecker eingesteckt sein kann. So befindet sich diese z.B. beim BMW i8 im Rahmen der Fahrertür und ist nur bei geöffneter Tür zugänglich.

Das elektronische Fahrtenbuch von TaskX benötigt die OBD Schnittstelle nicht und kann deshalb problemlos auch in Elektroautos eingesetzt werden.

Diese Frage wird uns fast täglich gestellt und wir können nicht dutzende Systeme kostenlos und vielleicht auf Nimmerwiedersehen verschicken. Sollten Sie nicht zufrieden sein, können Sie Ihr Gerät innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Lieferung zurücksenden. Wenn das Gerät vollständig und in neuwertigem Zustand wieder bei uns eintrifft, erhalten Sie den Kaufpreis von uns erstattet. Das ist ein faires Verfahren ohne Risiko für beide Seiten.

Das Euro-Fahrtenbuch erfüllt die Anforderungen des Finanzamts. Wenn Sie das Euro-Fahrtenbuch korrekt einsetzen, werden Ihre Aufzeichnungen vom Finanzamt anerkannt.

Das Euro-Fahrtenbuch wurde konsequent anhand der amtlichen Vorgaben zur Vollständigkeit der Angaben und zur Verhinderung bzw. der Dokumentation von nachträglichen Änderungen entwickelt. Unsere Software gibt es bereits seit mehreren Jahren und wir wissen von zahlreichen unserer Kunden, dass Sie mit dem Euro-Fahrtenbuch erfolgreich Ihre Betriebsprüfungen bestanden haben.

Ein Betriebsprüfer beurteilt jedoch nicht vorrangig die Software, sondern die damit erstellten Aufzeichnungen. Er hat immer die Möglichkeit, ein Fahrtenbuch nicht anzuerkennen, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass die Aufzeichnungen unvollständig, oder nicht zeitnah gemacht worden sind, oder widersprüchliche Angaben enthalten. Dazu können Querprüfungen von Tachoständen aus dem Fahrtenbuch mit Werkstattquittungen oder ein Vergleich des Fahrtenbuchs mit dem Datum von Tankbelegen oder sonstigen Dokumenten herangezogen werden. Die Vollständigkeit und Plausibilität des Fahrtenbuchs kann nur der Anwender selbst sicherstellen. Wird das Fahrtenbuch wahrheitsgemäß geführt, wird es es bei der Betriebsprüfung keine Probleme geben.

Ausführlicher lesen Sie in unserem Dokument zum Thema: „Anerkennung Finanzamt“

Nein, es entstehen während der Laufzeit der Flatrate-Pakete keine weiteren Kosten. Beim Kauf entscheiden Sie sich für ein Paket (light oder premium) mit Laufzeiten von 1, 2, oder 3 Jahren. Nach dem Ablauf entscheiden Sie frei, ob Sie eine Verlängerung erwerben möchten.

Es gibt keine Vertragsbindung oder Abo.

Sie erhalten bei Lieferung:

  • GPS-Datenlogger TaskX Log 100 inkl. SD-Speicherkarte
  • GPS-Empfänger (externer Empfänger mit ca. 1,9 Meter Anschlusskabel)
  • Kfz-Anschlusskabelsatz
  • Einbau- / Kurzanleitung
  • Software Euro-Fahrtenbuch und Handbuch auf der SD-Karte
  • Ja, es ist wirklich so einfach! Die SD-Karte aus dem Datenlogger in den Kartenleser des Computers einstecken, Euro-Fahrtenbuch Software starten und „GPS-Daten importieren“ klicken. Normalerweise braucht sich der Anwender nicht mit technischen Details befassen, das ganze System ist auf schnelle und einfache Bedienung ausgelegt.

    Sollte doch einmal etwas nicht funktionieren, helfen wir Ihnen – abhängig von Ihrem Flatrate-Modell – per E-Mail oder Telefon und Fernwartung (falls erforderlich) weiter.

    Fragen und Antworten zum Einbau

    Dem Gerät liegt eine Einbauanleitung bei, welche auch eine genaue Beschreibung der elektrischen Anschlüsse sowie Hinweise zur Positionierung des GPS-Empfängers enthält.

    Download der Einbauanleitung als PDF-Dokument

    Dem Gerät liegt ein Anschlusskabelsatz bei, der entsprechend der Einbauanleitung angeschlossen werden muss. Es reicht aus, das Gerät dauerhaft mit Spannung zu versorgen. Zusätzlich kann die Fahrzeugzündung mit angeschlossen werden, so dass nur bei eingeschalteter Zündung Daten gespeichert werden.

    Nein, ein Anschluss am Zigarettenanzünder reicht in der Regel nicht aus. Das Gerät sollte dauerhaft mit Betriebsspannung versorgt werden. Der Zigarettenanzünder wird normalerweise mit der Zündung abgeschaltet. Der GPS-Empfänger würde bei jedem Einschalten der Zündung einen Kaltstart durchführen und dann teilweise mehrere Minuten benötigen, bis die aktuelle Position bestimmt ist. Dadurch können am Streckenanfang Wegpunkte fehlen und die Abweichung zum tatsächlichen Tachokilometerstand würde zu groß.

    Wir empfehlen, den Einbau von einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen.

    Die Einbaukosten hängen vom Fahrzeugmodell und dem gewünschten Einbauort ab. Ein Einbau in einer Fachwerkstatt kostet üblicherweise 50,- bis 150,- Euro.

    Der GPS-Empfänger benötigt freie Sicht zum Himmel, um das Signal mehrerer Satelliten gleichzeitig empfangen zu können. Ideal ist die Positionierung auf dem Armaturenbrett oder bei Limousinen auf der Hutablage. Auch bei LKW oder Transportern mit großer, aber steiler Windschutzscheibe, reicht die Positionierung des GPS-Empfängers auf dem Armaturenbrett in der Regel aus.

    Oft problematisch sind jedoch metallisch bedampfte Scheiben, oder beheizbare Frontscheiben, da diese den GPS-Empfang stark abschirmen und dadurch eine zuverlässige und dauerhafte Positionsbestimmung verhindert wird.

    Ja, der GPS-Datenlogger TaskX Log 100 bietet über den mitgelieferten Anschlusskabelsatz die Möglichkeit, einen externen Schalter anzuschließen, um diesen frei im Fahrzeug positionieren zu können.

    Der dazu nötige technische Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen, darüber hinaus können wir dann die einwandfreie Funktion unseres Systems nicht mehr gewährleisten.

    Grundsätzlich kann das Gerät wieder problemlos aus dem Auto entfernt werden, um es in ein anderes Fahrzeug zu montieren. Ob Rückstände wie Bohrlöcher verbleiben, hängt von der jeweiligen Einbausituation ab. Im Prinzip ist ein Einbau ohne Bohrlöcher möglich. Das Gerät kann mit Klettstreifen im Fahrzeug befestigt werden, der Fuß der GPS-Empfängers ist magnetisch und hält diesen auch ohne Klebebefestigung auf metallischen Oberflächen fest.

    Fragen und Antworten zur Hardware

    Die Speicherkapazität der SD-Karte ist im Vergleich zur aufgezeichneten Datenmenge enorm und kann im normalen Betrieb nicht ausgeschöpft werden. Auf einer 1GB Speicherkarte können etwa 20 Millionen Wegpunkte gespeichert werden. Das entspricht ca. 56.000 Stunden Fahrzeit ohne Unterbrechung. Selbst bei pausenloser Fahrt (24 Stunden pro Tag) reicht die Speicherkapazität für ca. 2332 Tage, also für mehr als 6 Jahre.

    Entsprechend den Auflagen der Finanzbehörden muss ein Fahrtenbuch jedoch zeitnah geführt werden. Daher empfehlen wir, die SD-Karte wöchentlich auszulesen.

    Wir sind bestrebt, SD-Karten auszuliefern, die mit allen Kartenlesern funktionieren. Trotzdem kann es gelegentlich Probleme mit älteren Kartenlesern geben, die moderne SD-Kartentypen nicht unterstützen. Im Zweifel verwenden Sie bitte unseren SD-Kartenadapter für den USB-Anschluss, dieser ist von uns auf Kompatibilität mit unseren SD-Karten geprüft und funktioniert in jeden Fall.

    Das ist im Prinzip möglich, aber in der Praxis schwer zu handhaben. Ein Fahrtenbuch bezieht sich immer auf ein bestimmtes Fahrzeug, dessen Fahrten lückenlos dokumentiert werden müssen. Die Übernahme der Fahrten in das Fahrtenbuch muss in chronologischer Reihenfolge geschehen, da der Tachoendstand automatisch fortgeschrieben wird. Bei geschäftlichen Fahrten sind Fahrtzweck und die besuchte Person noch zu ergänzen. Das kann in der Regel der Fahrer selbst am besten tun, da er über die nötigen Informationen verfügt. Bei ständig wechselnden Fahrern müssten diese das Fahrtenbuch in der Reihenfolge Ihrer Fahrten abwechselnd nacheinander vervollständigen.

    In einem Fahrzeug werden ohnehin zahlreiche Verbraucher dauerhaft mit Strom versorgt. Abhängig von der Dauer der Standzeit ist dadurch immer irgendwann die Batterie leer.

    Der GPS-Datenlogger TaskX Log benötigt nur wenige Milliampere Strom und stellt für eine Autobatterie keine nennenswerte zusätzliche Belastung dar. Sind sehr lange Standzeiten im voraus abzusehen (z.B. wochenlanges Parken am Flughafen), könnte man einfach das Anschlusskabel abziehen, um das Gerät vom Bordnetz zu trennen.